ueberuns

 

 

Willkommen!

Freundeskreis

Asyl

Neckarsulm

Auch in Neckarsulm gibt es Menschen, die auf der Flucht Schlimmes erlebt haben und unsere Hilfe und Zuwendung brauchen. Unabhängig von allen Diskussionen um Asyl- missbrauch: Die Menschen sind jetzt hier. Sie können nicht kurzfristig nach Syrien, Irak etc. zurückkehren. Und es sind vor allem die Kinder, die am meisten darunter leiden.

 

 

Internetseiten in Aufbau. Keine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit!

 

Über uns

 

1992

Der "Freundeskreis Asyl" wurde 1992 nach einem Gottesdienst mit dem Thema "Fremde unter uns" in der Martin-Luther-Kirche in Neckarsulm-Neuberg ins Leben gerufen. Wir verstehen uns jedoch als überkonfessionell. Damals waren schon einmal ca. 600 Flüchtlinge vorrangig in den ehemaligen US-Kasernen untergebracht.

 

Heute

Der Freundeskreis Asyl Neckarsulm hat heute über 50 ehrenamtliche Mitglieder. Zum Höhepunkt Ende 2015/Anfang 2016 waren in Neckarsulm ca. 400 Flüchtlinge aus Syrien, Afrika, Pakistan, Irak und anderen Ländern größtenteils in Containern in der Rötelstraße und in Containern und der Turnhalle bei der Kreisberufsschule in der Odenwaldstraße untergebracht. Im Laufe des Jahres 2016 sind die Zahlen rückläufig. Die Unterkunft Odenwaldstrasse wird sukzessive geschlossen. Im 1. Quartal 2017 werden neue Unterkünfte der vorläufigen Unterbringung in Obereisesheim und Dahenfeld eröffnet. In der Anschlussunterbringung ziehen Flüchtlinge mit Aufenthaltsstatus in städtische und privat vermietete Wohnungen um. Die dezentrale Unterbringung bringt neue Herausforderungen für die Betreuung, vor allem auch der Kinder. Wohnungssuche und erste Schritte in die Arbeitswelt sind weitere Herausforderungen.

 

Wir

> unterstützen und begleiten bei Behördengängen und Arztbesuchen

> helfen bei der Arbeitssuche

> betreuen Familien mit Kindern

> bieten Deutschkurse, Spielnachmittage und Hausaufgabenbetreuung an

> setzen uns ein für den Besuch des Kindergartens und der Schule

 

Unsere Ziele

> Abbau von Spannungen zwischen Neckarsulmer Bürgern und Asylsuchenden durch Information und Aufklärung in der Öffentlichkeit

> Abbau von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit

> Toleranz gegenüber Fremden

> Bindeglied zwischen dem Sozialdienst in der Asylunterkunft, der Stadtverwaltung und dem Landratsamt

> materielle und menschliche Hilfestellung für die Asylsuchenden.