berichte_2015

 

 

Willkommen!

Freundeskreis

Asyl

Neckarsulm

Auch in Neckarsulm gibt es Menschen, die auf der Flucht Schlimmes erlebt haben und unsere Hilfe und Zuwendung brauchen. Unabhängig von allen Diskussionen um Asyl- missbrauch: Die Menschen sind jetzt hier. Sie können nicht kurzfristig nach Syrien, Irak etc. zurückkehren. Und es sind vor allem die Kinder, die am meisten darunter leiden.

 

 

 

 

Berichte aus dem Freundeskreis

 

Bisher konnten Sie in den Berichten aus dem Freundeskreis zahlreiche schöne und interessante Fotos sehen. Bisher wurde die Auffassung vertreten, dass Abbildungen von Personen veröffentlicht werden dürfen, wenn Personen-Gruppen abgebildet werden und nicht einzelne Personen im Vordergrund stehen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist das nicht mehr möglich. So müssen wir leider komplett auf die Veröffentlichung von Personen-Fotos verzichten.

 

2015

 

2015/12 Weihnachtsbescherung

Schüler und Eltern der Josef-Schwarz-Schule gestalten die Weihnachtsbescherung im Asylheim

 

Mit viel Liebe und Sorgfalt hatten Eltern der Josef-Schwarz-Schule individuell abgestimmte Weihnachtspakete für die Kinder des Asylheims gepackt. Spielsachen waren hierbei natürlich der große Renner.

 

Am 21.12. war es dann so weit und Nico Markert zog mit seinen Helferinnen und Helfern im Asylheim von Tür zu Tür, um die Geschenke persönlich zu überreichen. Die Überraschung war gelungen und die Freude bei Kindern und Eltern riesengroß. Strahlende Kinderaugen waren den Helferinnen und Helfern eine gute Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest.

 

Auch die erwachsenen Familienmitglieder und die alleinstehenden Männer wurden nicht vergessen. Sie erhielten auch eine Geschenktüte mit Schokolade, Mandarinen und Tee.

 

Schon zum Nikolaustag hatten zwei Klassen der Josef-Schwarz-Schule in liebevoller Feinarbeit Säckchen genäht und diese mit Spielsachen und Hygieneartikeln für die Kinder des Asylheims in der Rötelstraße gefüllt. Vorausgegangen war eine - von der Schule angefragte - Informationsveranstaltung. Nico Markert hatte in der Schule über das Leben im Asylheim berichtet und die Fragen der Kinder beantwortet.

 

 

2015/12 Weihnachtsfeier der Kinderbetreuung

 

Zur letzten Kinderbetreuung im Jahr 2015 am 17.12.2015 hatte die Leiterin Annemarie Adam neben den Kindern auch Gäste der Partnerorganisationen des Freundeskreises Asyl eingeladen.

 

Durch die interaktive Begrüßung, bei der Kinder und Gäste zu einer partnerschaftlichen Aktion angeregt wurden, kamen sich alle schnell näher. Christianne Klotz-Kanntenwein spielte mit Kindern ein Hüpfspiel. Ein gemeinsames Lied war schwierig, doch spätestens, als Jojo Eble „Oh Tannenbaum“ anstimmte, war das Eis gebrochen.

 

Nach der Ausgabe der Spiele kam richtig Leben in die Bude. An allen Tischen gab es Brett- oder Geschicklichkeitsspiele, bei denen sich rasch aktive Beteiligung einstellte. Bernhard Zartmann und Gerald Friebe knackten zusammen mit Asylkindern Probleme bei Strategiespielen, Dr. Berger von der Hermann-Greiner-Realschule erprobte sich bei Legespielen und Puzzles. Annette Eichhorn und Julia Bruns beteiligten sich bei Lege- und Malspielen.

 

Die Schülerinnen der HGR, die sich im Rahmen einer AG in der Kinderbetreuung für Asylkinder engagieren, hatten alle Hände voll zu tun, um dem Tatendrang der Kinder Genüge zu tun. Hier zeigte sich sehr deutlich, wie wichtig die Kinderbetreuung ist. Das Alltagsleben in der Asylunterkunft bietet den Kindern viel weniger Anregung und Spielmöglichkeiten und ihr Hunger auf Anregung ist deutlich spürbar.

 

Frau Giannoni vom Freundeskreis hatte Plätzchen und Hefezopf gebacken, der Kulturverein der Moschee, vertreten durch das Vorstandsmitglied Hakan Akkasoglu, hatte - wie das ganze Jahr über - den Raum zur Verfügung gestellt sowie Tee und weitere Getränke beigesteuert.

 

Zufriedene Gesichter gab es auch zu Ende der Veranstaltung, als alle Kinder einen Sportbeutel mitnehmen durften, den die Frauen der Aktion Glücksbeutel hergestellt hatten.

 

Annemarie Adam

Freundeskreis Asyl Neckarsulm

 

 

2015/12 Adventsfeier im Gemeindehaus Friedrichstraße

Flüchtlingsfamilien aus der Rötelstraße begegnen dem Advent

15 Familien und viele Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft in der Rötelstraße folgten am 12. Dezember der Einladung des Freundeskreises Asyl in das Gemeindehaus Friedrichsstraße. Bei dieser Begegnung im Advent konnten sie einen kleinen Einblick in das Brauchtum der Advents- und Vorweihnachtszeit bekommen. Viel Unterstützung gab es durch den Kirchengemeinderat der ev. Kirche Obereisesheim und der ev. Stadtkirche Neckarsulm, das Kolping Blasorchester und die Kolping Jugend sowie viele engagierte Studierende der Kath. Fachschule Neckarsulm. Sie trugen alle gemeinsam zum Gelingen des schönen und bewegenden Nachmittags bei.

 

Drei engagierte Männer des Kirchengemeinderates Obereisesheim und zwei fleißige Helferinnen des Kirchengemeinderates der ev. Stadtkirche trafen die Vorbereitungen und dekorierten liebevoll den Gemeindesaal. Um 15.00 Uhr kamen die Familien und Kinder und fanden einen weihnachtlich geschmückten Raum und ein tolles Kuchenbuffet vor. Viele fleißige Helfer spendeten den Kuchen: Der Kirchengemeinderat Obereisesheim, der katholische Frauenbund Ober-/Untereisesheim, die Bäckerei Härdtner, der Weltladen Neckarsulm und viele Einzelpersonen.

 

Weihnachtlich stimmte das Blasorchester die Gäste mit deutschen und internationalen Weihnachtsliedern ein. Bei Kaffee, Kinderpunsch und Kuchen kam man schnell ins Gespräch. Die Kinder bastelten mit der Kolping Jugend ein Spiel aus Holz zum Mitnehmen, die FachschülerInnen schminkten die Kinder und spielten mit ihnen. In jeder Ecke des Raumes gab es ein Kinderangebot. Es wuselte, es wurde viel gelacht und Groß und Klein hatten viel Spaß!

Die Stimmung war gut, die Kinder waren sehr beschäftigt, mache verließen als Schmetterling, Blume oder Spiderman um 17.00 Uhr die Veranstaltung. Fröhlich und sehr dankbar verabschiedeten sich die Gäste und viele glückliche Kinderaugen leuchteten dabei.

 

Ein besonderer Dank gilt auch der Firma Zartmann für den kostenfreien Shuttleservice an diesem Nachmittag, wie auch bei vielen anderen Gelegenheiten im vergangenen Jahr.

 

Menschliche Begegnungen im Advent, die verbindende Sprache der Musik, gemeinsam Hand anlegen, etwas herstellen und gemeinsam spielen vereinten alle an diesem Nachmittag und schenkten den Familien eine kleine Auszeit von ihrem Alltag in der Flüchtlingsunterkunft.

 

Zeit schenken, anderen eine Freude bereiten, den noch Fremden unter uns begegnen und erfahren, dass sie gar nicht so fremd sind, diese Botschaft war den Beteiligten in der Vorweihnachtzeit eine Herzensangelegenheit.

 

Annemarie Adam

Freundeskreis Asyl Neckarsulm

 

 

2015/12 Deutschkurs für Frauen

 

Seit Anfang Oktober 2015 gibt es Dienstag und Donnerstag Vormittag zwei Gruppen „Deutsch für Frauen“ mit Betreuung der Kinder im Container-Aufenthaltsraum. Zu den Dozentinnen und den Kinderbetreuerinnen kommen regelmäßig ca. 10 Frauen in die Anfänger- und die fortgeschrittene Gruppe. Spielerisch lernen die Frauen deutsch für den Alltag und haben Zeit sich zu konzentrieren, denn ihre Kleinkinder werden zeitgleich gut betreut.

 

 

Heute, am Donnerstagmorgen, bekam die Lerngruppe „Deutsch für Frauen“ Besuch vom freien Kindergarten. Diese sammelten Spielzeug und Bücher für die Kinder im Asyl. Frau Jung und Frau Heckmann brachten stellvertretend für den „freien Kindergarten“ die gespendeten Bücher und Spielsachen von den Kindergartenkindern. Die Sachen werden an die Kinder der asylsuchenden Familien verteilt.

 

EIN GANZ HERZLICHES DANKESCHÖN DEN KINDERN VOM FREIEN KINDERGARTEN, die sich von ihrem Spielzeug FÜR EINEN GUTEN ZWECK trennen konnten!

 

Hedi Hangebrock

Freundeskreis Asyl Neckarsulm

mit der Deutschgruppe und Frau Jung und Frau Heckmann vom freien Kindergarten

 

 

2015/11 Radtour nach Weinsberg

Donnerstag 05.11.2015 – Deutsch lernen auf der Weibertreu-Burgruine

In den Herbstferien erlebten syrische Flüchtlinge eine etwas andere Deutschstunde.

 

Mit ihren Dozentinnen radelten 13 Teilnehmer bei mildem Herbstwetter an der Sulm entlang nach Weinsberg. Ausgestattet waren die Flüchtlinge mit gebrauchten und reparierten Rädern aus der Fahrrad-Projektgruppe des Asylkreises.

 

Vom Parkplatz der Hildthalle wanderte die Gruppe zur Weibertreu. Auf dem ausgeschilderten Naturweg gab es nicht nur viele neue und interessante Vokabeln zum Lernen, die Aussicht war toll und die Geschichte der Burg und den treuen Weibern von Weinsberg wurde interessiert aufgenommen.

 

Beim anschließenden Besuch im kleinen Museum vom Rathaus konnte die Gruppe die ganze Weibertreu Geschichte nochmals verfolgen. Ein Syrer meinte: „So sollten es die Frauen aus Syrien auch machen!“

 

Nach zügiger Heimfahrt bei einbrechender Dunkelheit waren alle von der Tour begeistert.

 

Gisela Winzen

Hedi Hangebrock

Freundeskreis Asyl Neckatsulm

 

 

2015/10 Fußball-Integrationstag an der Johannes-Häussler-Schule

Sport schafft Gemeinsamkeit - Integrationstag Fußball für Kinder der Sprachklassen und in Deutschland aufgewachsene Kinder mit illustren Gästen!

Derr erste Integrationstag Fußball ist Geschichte: Zusammen mit Andreas Hinkel, Marco Di Biccari und Jochen Bauer trainierten und spielten 15 Kinder aus unseren Vorbereitungsklassen zusammen mit 15 Kindern, die in Deutschland aufgewachsen sind, in der Häußlerhalle. Fantastische Übungen zur Körperkontrolle, Schnelligkeit und Lockerung wechselten sich ab mit Ballarbeit, die intensiv im Mittelpunkt aller Trainingssequenzen stand. Über 3,5 Stunden rackerten die Spieler miteinander, um ihre technischen und taktischen Fähigkeiten zu verbessern. Herr Turba und Herr Bender waren als Co- Trainer eingesetzt (Herr Bender ist ein toller Torwart und Herr Turba ein bissiger und eisenharter Verteidiger). Zahlreiche Kiebitze verfolgten das Training von der Empore und freuten sich an den Trainingseindrücken.

 

Versorgt wurde die Spieler und Trainer in den Pausen von unserer Schülerfirma (Klasse 7a von Frau Gerstle) mit Tee, Kaltgetränken, Obst und Brezeln, aber auch in der Pause ließen sich die Schüler nicht abhalten vom Kicken mit den Stars! Gemeinsam und zusammen wurde gespielt ganz im Sinne des Mottos des Sponsors, der Fa. Franz Binder. Das Medieninteresse war gewaltig, denn neben der Heilbronner Stimme war auch noch der Südwestrundfunk mit einem Übertragungswagen und zwei Reportern vor Ort und auch LTV, der Lokalsender aus Ludwigsburg drehte vor Ort in der Häußlerhalle.

Jeder Schüler erhielt ein Fußballtrikot der Fa. Hummel und einen Lederball geschenkt und die Integrationsbeauftragte der Stadt Neckarsulm, Frau Bruns, überreichte Gedenkmedaillen. Höhepunkt aber war die Überreichung eines Schecks der Fa. Binder an Frau Hangebrock und Frau Hansen vom Freundeskreis Asyl, die die Kinder der Asybewerber und Flüchtlinge liebevoll betreut und begleitet.

 

Ein gemeinsames Mittagessen (Superkürbissuppe der 7a und Frau Gerstle und Frau Koelle) war Lohn und Stärkung für unsere Spieler - wer weiß schon, ob auch ein Nationalspieler des Jahres 2030 dabei war. Moderator Jochen Bauer war jedenfalls begeistert von der Trainingsarbeit und den Schülern: "Der Einsatz und die Disziplin aller Kinder hat uns sehr beeindruckt!"

 

Herr Scheer bedankte sich besonders bei den ehemaligen Profis für ihr Kommen und versprach, dass wir auch in Zukunft versuchen werden, die Integration von neuen Schülern aus fremden Ländern durch den Sport nachhaltig zu unterstützen.

 

(c) JHS-Neckarsulm

 

Herrn Scheer, Rektor der Johannes Häußler-Schule ein herzliches Dankeschön im Namen des Freundeskreises für das tolle Engagement beim Sporttag am 29.10.2015. Das ist nicht nur Integration von Flüchtlingskindern, es wertet auch die Johannes-Häußler-Schule auf. Vielen Dank auch für Ihre Bereitschaft, allen Asyl- Kindern eine Chance fürs Lernen und die Möglichkeit des Schulbesuchs zu geben.

 

Wer am gemeinsamen Fußballtraining der 30 Jungen mit den DFB Fußballtrainern als Beobachter dabei war und die begeisterten Jungen sah, weiß, dass der Integrationstag gelungen war. Eine gute Idee: Am Ende gab es noch ein gemeinsames Kürbissuppenessen aus der Schulküche. Sehr gefreut haben wir uns auch über die Spende der Firma Binder, die wir für unsere Kinder- und Jugendarbeit sehr gut gebrauchen können.

 

Wir freuen uns schon auf die angekündigte nächste Sportveranstaltung.

 

Hedi Hangebrock

Freundeskreis Asyl Neckarsulm

 

 

2015/10 Sport verbindet! Sport integriert!

Unter diesem Motto konnten am Samstag den 17. Oktober rund 50 Teilnehmende mit und ohne Fluchthintergrund, organisiert durch den CVJM Neckarsulm in Kooperation mit der Stadt Neckarsulm, gemeinsam in der Johannes-Häusler Hall Sport treiben.

 

Im Angebot waren Volleyball, organisiert durch die Volleyball Abteilung der Sport-Union, sowie Fußball. Für alle Kinder und jung Gebliebenen bot Achim Sauer von der Jugendsozialarbeit einen Papierfliegerwettbewerb an. Er zeigt sich begeistert von der tollen Gelegenheit hier aus dem Alltag zu entfliehen und meint „Wir vom Gleis 3 begrüßen Vielfalt in unserer Einrichtung und in Neckarsulm“.

 

„Eine tolle Gelegenheit um unsere neuen Mitbürger besser kennen zu lernen!“ fügt Anita Schweikle, Vorstandsmitglied des NSU Volleyball hinzu. Kaffee und Kuchen gespendet von der Bäckerei Härdtner rundeten den Nachmittag ab und gaben Gelegenheit zu ruhigerem Austausch.

 

„Damit möchten wir einen Beitrag zur besseren Verständigung und Integration leisten! So sind weitere engagierte Vereine sehr willkommen.“ betont Nico Markert, vom CVJM Neckarsulm und Organisator des Events.

 

Herzlich möchte sich der CVJM Neckarsulm bei allen Engagierten bedanken und freut sich auf weitere Sportnachmittage.

 

 

2015/09 Tafel der Begegnung in Amorbach

 

Mehrfachen Grund zum Feiern gab es am 26. September in Amorbach.

 

Der Stadtteil Amorbach hatte 60-jährigen Geburtstag, das Amorbacher Stadtteilzentrum wurde nach längerem Umbau eingeweiht, die Interkulturelle Woche in Neckarsulm wurde eröffnet und dazu die "Tafel der Begegnung" in der neuen Amorbacher Ortsmitte veranstaltet.

 

60 Biertischgarnituren hatte der Bauhof herbeigeschafft. Manche meinten, das sei ein wenig überdimensioniert. Doch es waren dann absolut nicht zu viel. Und der Bauhof hatte rund um den Platz seine schönen Hütten aufgebaut, in denen zahlreiche internationale und einheimische Gruppierungen verschiedenste Speisen und Getränke anboten. An den bunt gedeckten Tischen stellte sich bald ein lebhaftes Treiben ein. Einwohner von Amorbach wollten ihre neue Ortsmitte begutachten und in Besitz nehmen. Einwohner aus anderen Stadtteilen wollten mal Amorbach einen Besuch abstatten und sich mit Bekannten und Unbekannten treffen. Das interkulturelle Bühnenprogramm mit Musik- und Tanzaufführungen trug zusätzlich zur glänzenden Stimmung bei.

 

Und unsere neuen Mitbürger in den Asyl-Containern? Der Freundeskreis Asyl und die Integrationsbeauftragte Julia Bruns hatten - sprachliche Herausforderung! - zum Mitfeiern aufgerufen. Überraschung: Der Shuttlebus war mit ca. 70 Personen, Erwachsene und Kinder, gut gefüllt. Herr Zartmann, der den kostenlosen (danke!) Bustransport selbst ausführte, erzählte: Bei der Hinfahrt war es still im Bus, alle waren leicht angespannt, was denn da auf sie zukommen würde. Bei der Rückfahrt das genaue Gegenteil: Strahlende Gesichter, beste Stimmung, fröhliche Menschen: Sie hatten einen tollen Nachmittag erlebt.

 

Zunächst in Gruppen unter sich - auch das ist ja schon etwas Gutes, mal herauszukommen aus dem tristen Container-Alltag. Dann immer mehr Kontakt auch zu den Hiesigen. Einige junge Flüchtlingsmänner unterstützten den Gemeinschaftsstand von Weltladen und Freundeskreis Asyl. 20 Meter Hefezopf - gestiftet vom Scala-Bäcker Kuhn - wurden zugunsten des Freundeskreises verkauft. Krönender Abschluss des Nachmittags: Dabke-Tanz im großen Rund vor der Bühne.

 

Danke an alle fürs Mitmachen, danke an alle fürs Mitfeiern.

 

Thomas Diemer

Freundeskreis Asyl Neckarsulm

 

 

2015/09 Pizzabacken in der Kinderbetreuung

15 muntere Pizzabäcker -

Asylkinder genießen unbeschwerte Stunden in der Waldschänke Obereisesheim

Salvatore und Patrizia Gangi hatten die Asylkinder aus der Rötelstraße in ihre Pizzeria Waldschänke nach Obereisesheim eingeladen. Mitglieder der Kinder-Betreuungsgruppe des Freundeskreises Asyl begleiteten 15 Kinder und einige Mütter zur Waldschänke, wo die herrliche Lage am Waldrand zunächst zum Spielen und Toben einlud und die Enge in den Containern und die gefährliche Straßensituation im Rötel vergessen ließ.

 

In zwei Gruppen durften die kleinen Pizzabäcker dann ans Werk gehen und sich eine Pizza backen. Mit Engelsgeduld erklärte Patrizia Gangi den Kindern die einzelnen Arbeitsschritte. Dem Team der Waldschenke wurde dabei viel Flexibilität und Langmut abverlangt, hatte das herrliche Herbstwetter auch zahlreiche andere Gäste in die Pizzeria geführt. Auch die Gäste zeigten viel Verständnis für die quirlige Gruppe und so konnte jedes Kind ein Stück seiner Pizza probieren und den Rest stolz in einem Pizzakarton mitnehmen. Als es zum Abschluss noch eine Pizzabäcker-Urkunde und ein leckeres Eis gab, leuchteten die Kinderaugen nach einem so ereignisreichen Nachmittag.

 

Der Freundeskreis Asyl dankt dem Ehepaar Gangi für die Einladung und die tolle Aktion, die unbeschwertes Kind sein ermöglichte und den Kindern aus Syrien, Afghanistan, Pakistan, Albanien, Serbien und Georgien zeigte, dass sie in ihrer neuen Heimat willkommen sind.

 

Marianne Franz

Freundeskreis AsylNeckarsulm

 

 

2015/09 Besuch der Kinderbetreuung im Weltladen

Leuchtende Augen und zauberhafte Momente für die Asylkinder und ihre Eltern

im Weltladen Neckarsulm

Während der landesweiten Woche des Fairen Handels lud der Weltladen Neckarsulm Asylkinder und ihre Familien aus der Rötelstraße in den Weltladen ein. Die Frauen der Kinderbetreuung des Freundeskreises Asyl, machten sich mit Eltern und Kindern in die Stadt auf, wo sie ganz herzlich im Weltladen begrüßt wurden.

 

 

Bei leckerem selbstgebackenen Kuchen und Kinderpunsch ließen es sich alle erst mal gut gehen. Ein Zauberer sorgte später für spannende Unterhaltung und magische Momente. Auch ohne viel Sprache brachte der Zauberer die Augen zum Leuchten und bei höchster Konzentration tauchten sowohl die Kinder als auch die Eltern in die faszinierende Welt der Magie ein.

 

Solche Stunden außerhalb der engen Container sind für die Kinder und Eltern sehr wichtig, um dem Containeralltag zu entkommen und einen kleinen Einblick in ihre neue Heimat zu bekommen. Im Moment leben 36 Kinder aus Syrien, Afghanistan, Albanien, Serbien, Georgien in den zwei Containercomplexen in der Rötelstraße 7, zwischen TÜV und Recyclinghof.

 

Die Kinderbetreuung des Freundeskreises Asyl betreut die Kinder wöchentlich abwechselnd in der Moschee und auf der Jugendfarm / Gleis 3 und sorgt für vielfältige Aktionen und Begegnungen außerhalb der Container.

Für die sehr herzliche, aufgeschlossene Haltung und die stetige Hilfsbereitschaft der Verantwortlichen des Weltladens Neckarsulm sind wir vom Freundeskreis sehr dankbar.

 

Annemarie Adam

Freundeskreis Asyl Neckarsulm

 

 

2015/09 Einschulung

Hurra, ich bin jetzt Schulkind!

Einschulung von 11 Schulanfängern aus der Flüchtlingsunterkunft Neckarsulm

Ein buntes Treiben herrscht am Samstagmorgen um neun Uhr vor den Wohncontainern in der Rötelstraße. Festlich gekleidet, voll Freude, aber auch etwas aufgeregt fiebern elf Schulanfänger und ihre Eltern dem ersten Schultag entgegen.

 

Was wird auf mich zukommen? Wird die Lehrerin nett sein? Werde ich alles verstehen? Werde ich mich zurechtfinden in der neuen Umgebung? Der Schulanfang - ein ganz besonderes Ereignis für jedes Kind und die ganze Familie. Besonders aufregend aber für Kinder und Eltern, die erst vor wenigen Wochen nach Deutschland gekommen sind, gefährliche Wochen und Monate auf der Flucht hinter sich haben und erst wenig oder noch gar kein Deutsch sprechen.

 

Annemarie Adam und Marianne Franz vom Freundeskreis Asyl verteilen Schultüten an die elf Schulanfänger und kleine Geschenke an ihre Geschwister, die sie zusammen mit Elvira Aicherts am Vortag liebevoll gepackt haben. Stifte, Radiergummis, Notizbücher, Kinderscheren, Lineale, Trinkflaschen, Vesperdosen mit Überraschungen, Obst und natürlich etwas zum Naschen und Spielen sollen den Kindern den ersten Schultag verschönern.

 

Um neun Uhr bringt ein Bus der Firma Zartmann alle Kinder und ihre Familien zur Schulaufnahmefeier in die Johannes-Häußler-Schule; zukünftig müssen die Kinder den langen Schulweg allein bewältigen. Ali Farhadi und Mohamad Turko unterstützen als Dolmetscher und begleiten die Familien den gesamten Vormittag, gemeinsam mit Sieglinde Kuhn und Karin Täffner vom Freundeskreis Asyl. Jeder Familie steht so eine Begleitperson des Freundeskreises zur Seite. Kinder und Eltern fühlen sich an diesem Tag nicht allein und nicht so fremd.

 

Inmitten aller Schulanfänger begrüßt Rektor Scheer ganz besonders die Kinder und Familien aus der Rötelstraße. Auch die neuen Klassenlehrerinnen nehmen die Kinder sehr herzlich auf. Ein kleines Theaterstück macht neugierig auf Schule, zeigt aber auch, was nicht in den Schulranzen gehört. Endlich geht es in die Klassenzimmer. Eltern und Geschwister vertreiben sich die Zeit auf dem Schulhof bei Kaffee und Kuchen, der vom Förderverein der Schule vorbereitet ist.

 

Ein großer Schritt für die Kinder und ein erster wichtiger Baustein für ihre weitere Entwicklung. Hoffentlich finden sie Freundinnen und Freunde, die sie auf diesem Weg begleiten und ihnen zeigen, dass sie bei uns in Neckarsulm willkommen sind. Der Freundeskreis Asyl dankt den Neckarsulmer Firmen für die Spenden und die tolle Unterstützung.

 

Marianne Franz

Freundeskreis Asyl Neckarsulm

 

 

2015/09 Ein kleines Sommerfest

...als gelebte Willkommenskultur in der Moschee Neckarsulm

Auch dieses Jahr feierte die Kinderbetreuung des Freundeskreises Asyl mit den Asylkindern aus der Rötelstraße und vielen geladenen Gästen ihr kleines Sommerfest in ihrem Raum in der Moschee. Der Einladung folgten viele Unterstützer, Spender und Freunde des Freundeskreises. Im Beisein von Vertretern der Stadt Neckarsulm, der evangelischen und katholischen Kirche, der Stiftung Starke Familien und vielen Mitgliedern des Freundeskreises wurde mit Musik, Spiel und Spaß gefeiert.

 

Nach dem musikalischen Begrüßungskreis, untermalt mit einfachen Begrüßungsliedern auf der Gitarre, ging es mit einer kurzen, lebhaften Vorstellungsrunde weiter. Die elf Asylkinder und die Gäste lernten sich dabei kennen. Vor der Moschee ging es für Gäste und Kinder aktiv weiter: Es wurde Seil gesprungen, mit Kreide gemalt, Seifenblasen gepustet, geschminkt und die Mohrenkopfschleuder ausprobiert.

 

Kulinarisches durfte dabei auch nicht fehlen: Bei leckerem Kuchen und Brezeln, gespendet von der Bäckerei Härdtner und Säften gespendet vom Reformhauses Giannoni, wurde zusammen gegessen. In gemütlicher Runde kamen Gäste und Kinder ins Gespräch. Ein Mitglied der Moschee kochte türkischen Tee, der allen sehr gut mundete. Große Freude bei den Kindern bereiteten auch die kleinen Geschenke der Stiftung Starke Familien. Zum Abschluss nahm jedes Kind eine Tüte mit einem kleinen Geschenk, Brezeln und Hefezopf mit nach Hause.

 

Es war eine gute Begegnung für alle Seiten – die Gäste bekamen, in diesem ungezwungenen Rahmen, einen kleinen Einblick in die Kinderbetreuung des Freundeskreises Asyl und die Asylkinder begingen feierlich den Anfang der Ferienzeit. Möglich war die Durchführung des Festes erst durch die Unterstützung der Moschee. "Ein besonderer Dank gilt daher der Moschee für ihre stetig wertvolle Hilfe und für die herzliche Aufnahme in ihren Räumen" so Annemarie Adam im Namen des Freundeskrieses Asyl Neckarsulm zum Schluss des Festes.

 

Nicht nur die Kinder hatten ihren Spaß!

 

Annemarie Adam

Freundeskreis Asyl Neckarsulm

 

 

2015/06 Feiern und dabei an andere denken

...beim Eberwinfest in Obereisesheim

Schon zum 2-ten Mal wurde die Kollekte im ökumenischen Gottesdienst zum Eberwinfest in Obereisesheim für die Arbeit des Freundeskreises Neckarsulm eingesammelt und zugedacht.

 

In einem gut besuchten Festgottesdienst, zelebriert von Frau Schick und Pfarrer Weimer und bei sehr heißen Temperaturen, wurde vor der Kollekte über die Arbeit des Kreises berichtet. Der aktuelle Stand, durchgeführte Aktivitäten und Aktionen und auch Zukünftiges wurden kurz angerissen, um den Gottesdienstbesuchern einen kleinen Einblick in die Arbeit des Freundeskreises zu geben.

 

Der Freundeskries Asyl Neckarsulm, gut aufgestellt mit seinen 40 Frauen und Männer, nimmt sich der wichtigen Flüchtlingsarbeit an und lebt und gestaltet Willkommenskultur in Neckarsulm. Mit Deutschkursen, Kinderbetreuung, Begleitung einzelner Familien, Einzelaktionen wie Sportevents und Backen bei Härdtner u.v.m. , bietet er den Flüchtlingen seine Hilfe und Unterstützung an.

 

Den beiden Kirchengemeinden aus Obereisesheim und den Gottesdienstbesuchern noch ein vergelt`s Gott für diese schon fast traditionelle Spende, die der Kinderbetreuung und dem Deutschunterricht zugutekommen wird.

 

 

2015/05 Spendenübergabe der Bürgerinitiative Neuberg 5

an die Asylfreunde Neckarsulm

Die Bürgerinitiative Neuberg 5 „contra Flächenverbrauch pro Natur“ (aktuell contra Bauerweiterung NSU-Neuberg 5) hat am Samstag 09.05.15 zusammen mit dem NABU und BUND eine Pflanzenbörse auf dem Marktplatz veranstaltet. Aus dieser Aktion bekommt der Tafelladen und der Freundeskreis Asyl, Neckarsulm eine Spende von je 225,00 Euro.

 

Sibille Wersching und Dieter Wagner übergaben die Spenden an Hedi Hangebrock und Margit Hansen.

 

 

2015/03 Willkommenskultur in der Backstube

Besuch in der Bäckerei Härdtner

Spaß haben und dabei die deutsche Sprache alltagsbezogen lernen, das können die Asylkinder bei der Kinderbetreuung des Freundeskreises Asyl in Neckarsulm. Das Angebot findet regelmäßig donnerstags in der Moschee in der Rötelstraße statt und wird von den Asylkindern gerne angenommen. Dabei wird zum Beispiel gebastelt, gemalt und gespielt. Auch Ausflüge und Betriebsbesuche stehen auf dem Programm.

 

„Alle Unternehmen oder Institutionen sind willkommen, mitzumachen. Wir freuen uns über neue Impulse und Initiativen“ sagt Annemarie Adam vom Freundeskreis Asyl Neckarsulm. So drehte sich am Donnerstag, 26. März alles ums Backen. In Begleitung von ehrenamtlichen Helfern des Freundeskreises Asyl besuchten Asylkinder die Bäckerei Härdtner in Neckarsulm. Dabei besichtigten sie die unterschiedlichen Abteilungen und lernten wie Teig, Brot und Brezeln gemacht werden. Besonderen Spaß bereitete den Kindern das Kekse-Backen.

 

Passend zu Ostern stachen sie den Teig mit Ei- und Hasen-Formen aus und bestreuten ihn anschließend mit Schokoladen- und Nuss-Streuseln. „Es sieht sehr gut aus“, sagte Bäcker Andreas Krüger und schob den Blechwagen für 15 Minuten in den 180 Grad heißen Ofen.

 

Erfasst von: Simon Shakra für www.meine.stimme.de

 

 

2015/01 Besuch im Stadtmuseum

 

Staunende und begeisterte Flüchtlingskinder im Märchenland

In der Vorweihnachtszeit besuchten Flüchtlingskinder aus den Containern in der Rötelstraße die Märchenmitmachausstellung „Es war einmal“ im Stadtmuseum.

 

Märchen verbinden Menschen aus der ganzen Welt über die Sprache hinaus und schaffen Gemeinsamkeiten. Mit ihren Betreuerinnen vom Freundeskreis Asyl begaben sie sich neugierig und interessiert in die bunte Welt der Märchen. Bei Aschenputtel, Rotkäppchen und Schneewittchen waren sie Prinzessinnen, Prinzen, Zwerge, König und vieles mehr.

 

Frau Eichhorn, Museumspädagogin des Museums, band mit ihrer sehr offenen und empathischen Art, die Kinder in das Geschehen ein. Mit wenig Sprache und durch viel Aktion wurden die Märchen am eignen Leib erfahren. Auch für kulinarische Elemente war gesorgt! Es war für die Kinder eine sehr kurzweilige Führung mit Sprache, Spiel und viel Spaß, die viel zu schnell zu Ende ging.

 

Für anderthalb Stunden konnten sie sich in eine märchenhafte Welt versetzten – fern der engen Container und des nicht allzu abwechslungsreichen Alltags in der Unterkunft. Leuchtende Augen und glückliches Kinderlachen, sie zeugten davon.

 

Annemarie Adam

Freundeskreis Asyl Neckarsulm